«

»

Beitrag drucken

Samstag, den 31. August 2019: Kölner Kundgebung zum Antikriegstag 2019

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, Abrüsten statt Aufrüsten!

Flyer heunterladen

Kölner Kundgebung zum Antikriegstag 2019
am Samstag, den 31. August 2019
um 14:00 Uhr auf dem Wallrafplatz

Mit Musik von Rolly und Benjamin Brings sowie von Markus Fröhlich und mit Reden von:

  • Wolfgang Uellenberg-van Dawen
  • Eva-Maria Zimmermann (GEW-Geschäftsführerin Köln)
  • Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen, DFG-VK
  • Hans Mörtter (Pfarrer der Lutherkirche in der Kölner Südstadt)
  • Reiner Schmidt (Interventionistische Linke)
  • Ei-Ichi Kido (Politikwissenschaftler an den Universitäten Osaka und Bochum)
  • Murat Yilmaz (Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e. V.)
  • Anna & Luzie (Fridays for Future)

 

Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, Abrüsten statt Aufrüsten!

80 Jahre nach dem Überfall Nazi-Deutschands auf Polen am 1. September 1939 und dem Beginn des Zwei­ten Weltkriegs, der über 65 Millionen Menschenleben kostete, ist es heute dringender denn je, aus der Geschichte zu lernen und dem Wiedererstarken von Nationalismus, Chauvinismus und Mili­ta­ris­mus entschieden entgegen zu treten. Wenn heute weltweit wieder massiv aufgerüstet wird und hier Faschisten auf offener Straße morden, kommt es auf das gemeinsame Engagement für Abrüstung und die Verwirklichung einer solidarischen Gesellschaft an.

Über 150.000 Menschen haben bereits die Kampagne „Abrüsten statt Aufrüsten“ unterschrieben, die von Friedensbewegung, Deutschem Gewerkschaftsbund und zahlreichen Persönlichkeiten aus Kultur, Po­litik, Wissenschaft und sozialen Bewegungen initiiert und unterstützt wird. Diese Kampagne fordert:

„Militärische Aufrüstung stoppen, Spannungen abbauen, ge­genseitiges Vertrauen aufbauen, Perspektiven für Ent­wick­lung und soziale Sicherheit schaffen, Entspannungs­po­li­tik auch mit Russland, verhandeln und abrüsten. (…) Kei­ne Erhöhung der Rüstungsausgaben – Abrüsten ist das Ge­bot der Stunde.“

Die aktuelle Rüstungsspirale ist verheerend: Im Jahr 2006 betrug der deu­tsche Verteidigungsetat 27,9 Milliarden Euro – dieses Jahr gibt die Bundesregierung 43,2 Milliarden Euro für Aufrüstung und Krieg aus. Und wenn es nach den Plänen der neuen Verteidigungsminister­in geht, sollen die jährlichen Militärausgaben in wenigen Jahren ge­mäß den Vorgaben der NATO („Zwei-Prozent-Ziel“) auf 85 Milliarden Eu­ro verdoppelt werden. Sie lägen damit deutlich über dem Rüstungs­etat Russlands. Mit diesen Geldern soll die Bundeswehr auf 203.000 Mann aufgestockt werden, neue Waffensysteme wie todbringen­de Drohnen sollen beschafft werden. Die hierfür geplanten Gel­der aber fehlen im zivilen Bereich.

Wir wollen dieser antisozialen und mörderischen Politik einen Riegel vorschieben und setzen uns ein für:

  • Sozialen Aufbau statt Aufrüstung! Öffentliche Gelder für eine solidarische Stadt mit Wohnungen für alle, für den Ausbau und die Verbesserung der Beschäftigungsverhältnisse in der ambulanten und stationären Pflege sowie in den Schulen, für einen kosten günstigen und zuverlässigen öffentlichen Nahverkehr für alle, für ein gebührenfreies Bildungssystem, für die Finanzierung der dringend notwendigen Energiewende und vieles mehr!
  • den Stopp von Rüstungsexporten und eine zivile Ausrichtung von Wissenschaft, Arbeit und Handel!
  • die Beseitigung von Fluchtursachen statt flüchtender Menschen. Das Sterben im Mittelmeer, in Lagern in Libyen und an den europäischen Außengrenzen muss sofort gestoppt, die Seenotrettung wieder ermöglicht und sichere Fluchtrouten geschaffen werden!

Wir rufen anlässlich des Antikriegstags auf zur

Kundgebung am 31. August 2019
um 14:00 Uhr auf dem Wallrafplatz

Es rufen auf: Friedensforum Köln, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgeg­nerInnen (DFG-VK) Köln, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) Köln, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Köln, Friedensinitiative Sülz-Klettenberg, Plenum „Frieden und Frei­heit für die Türkei und für Kurdis­tan“, Antimilitaristiches Bündnis Köln, Arbeitskreis Zivilklausel Uni Köln

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://koelnerfriedensforum.org/nie-wieder-krieg-nie-wieder-faschismus-abruesten-statt-aufruesten/